Case Study

Mit dem Franchise-Filialmanager alle Stores im Überblick

Ein Interview mit Wolfgang Asböck,
Masterfranchisenehmer Süddeutschland von Call a Pizza

Der deutschlandweit bekannte Pizzabringdienst Call a Pizza arbeitet bereits seit 2014, im Großteil ihrer 124 Franchise-Filialen, mit unserem System. Mit der Franchise-Filialverwaltung können alle Zahlen in Echtzeit nachverfolgt werden. Außerdem sind alle wichtigen Auswertungen jederzeit verfügbar und zeigen detailliert die Entwicklungsprozesse der einzelnen Stores auf. Somit kann Call a Pizza beispielsweise die Umsätze, die Bestellvorgänge bei den Lieferanten oder die Lieferzeiten der Fahrer:innen überwachen und direkt auf Probleme bei einzelnen Franchisenehmern reagieren.

Wolfgang Asböck, Masterfranchisenehmer Süddeutschland, ist für 17 Filialen in München und weitere 30 in ganz Süddeutschland zuständig. Er ist von der einfachen Bedienung und den Vorteilen der Filialverwaltung überzeugt:

„Ich bin eigentlich wirklich täglich drin und schaue mir die Umsätze und die Lieferzeiten an. Dabei sehe ich genau, welche Stores von den Lieferzeiten einfach hinterherhängen. Ich kann direkt sehen, woran es liegt: Hatten sie zu wenig Personal? Gab es Übertragungsprobleme? Da kann ich einfach schnell reagieren bzw. nachfragen, ob es Probleme gab. Mit der Filialverwaltung habe ich alles im Blick. Früher musste man auf Beschwerden vom Kunden warten oder wenn der Franchisenehmer sich meldet und sagt: Da und da hat gestern etwas nicht so funktioniert.“

Mit der Franchise-Filialverwaltung alle Statistiken in Echtzeit analysieren

Vor der Zusammenarbeit mit SIDES hat Call a Pizza mehrere Systeme ausprobiert. Das damalige Problem war, dass sie einen eigenen Server bereitstellen mussten. Darauf konnten aber auch nur die Tagesabschlüsse gespeichert werden und keine individuellen Daten. Verbindungsprobleme spielten dabei immer mit ein, sodass es nie eine 100-prozentige Übertragungsquote gab. Wolfgang Asböck hatte diesen Server noch in seinem Büro stehen und ließ circa 20-25 Läden darüber laufen. Letztendlich kam das Problem täglich vor, dass die Daten von ein, zwei oder sogar drei Läden am nächsten Tag nicht übertragen wurden. Einen kompletten Überblick gab es somit nie und die fehlenden Zahlen mussten durch geschätzte Hochrechnungen ergänzt werden.

Call a Pizza hatte damals kein einheitliches System, wie es SIDES anbietet. Da die einzelnen Module von SIDES miteinander verbunden sind, kann Call a Pizza gesammelte Umsätze aus dem Kassensystem oder die Lieferzeiten aus der Fahrer-App gebündelt vergleichen. Früher musste den einzelnen Franchisenehmern hinterher telefoniert werden, um solche Daten zu erhalten. Das kostete viel Zeit und Nerven.

Wolfgang Asböck, Masterfranchisenehmer Süddeutschland bei Call a Pizza:

„Meine Intention war es einfach uns das Leben leichter zu machen. Es war einfach ein wahnsinniger Aufwand die ganzen Daten zu sammeln. Natürlich hat man Franchisenehmer, die nicht täglich im Laden stehen und vielleicht nur einmal die Woche da sind. Folglich habe ich dann auf die Daten gewartet. Wenn das dann an dem Tag wieder vergessen wird, muss ich wieder eine Woche warten, bis er es noch einmal macht. Dazu wollte ich einfach noch mehr Daten haben, um das Geschäft noch besser kontrollieren zu können. So kann ich für die Planung einfach noch besser auf die Bestellungen eingehen.“

Durch schnelles Reagieren die Kundenzufriedenheit erhöhen

Während andere Franchiseunternehmen keinen bzw. nur einen geringen Überblick darüber besitzen, wie ihre Franchisenehmer arbeiten, ist für Call a Pizza die Transparenz hoch. Die ausgiebigen Datensätze verschaffen dem Controller eine ausführliche Übersicht darüber, wie der Store bei den Kund:innen ankommt. Laut eigener Aussage, haben die jeweiligen Franchise-Manager keine Zeit die Statistiken auszuwerten, da sie selber im Laden stehen. Daher kann dies nun zentral geleitet werden und es ist somit möglich, die Statistiken einfach monatlich mit jedem Mitarbeitenden durchzugehen. Dadurch können auch von der Zentrale die Auswertungen der Lieferungen an die Stores weitergegeben werden. Es kann direkt mitgeteilt werden, ob die Lieferzeiten zu lang sind, ob zu wenig Mitarbeiter:innen eingesetzt werden oder die Mindestbestellwerte falsch angelegt sind. 

Ebenso kann durch Einsicht, in welcher Gegend mehr oder weniger Bestellungen getätigt werden, gezielt darauf eingegangen und auf das Problem reagiert werden. Das System hilft ebenso super dabei Beschwerden nachzuvollziehen. So sagt Wolfgang Asböck, dass auch die Kundschaft nicht immer Recht habe. So kann bei einer Beschwerde gut und schnell nachgeforscht werden, ob die Sachlage wirklich so ist, wie Kund:innen sie beschreiben. Wenn beispielsweise behauptet wird, dass der Fahrer länger als zwei Stunden gebraucht habe, kann Wolfgang Asböck, Masterfranchisenehmer Süddeutschland bei Call a Pizza, ganz leicht nachforschen:

„Ich sehe im System, dass der Fahrer nach 40 Minuten rausgefahren ist und nach einer Stunde wieder zurückkam. Dann war er ca. nach 50 Minuten beim Kunden. Wenn Kunden sich über zu lange Lieferzeiten beschweren,  kann ich ins Gespräch mit ihnen gehen. Da alle Beschwerden in meinem Gebiet über meinen Schreibtisch gehen, kann ich viel schneller und effektiver entscheiden, was wirklich vorgeht. Letztendlich entscheide ich ob der Kunde etwas bekommt oder nicht. Mit der Filialverwaltung habe ich eine gute Entscheidungsbasis, je nachdem was ich aus den Daten ziehe.“

Über
Call a Pizza

Das Franchise-Unternehmen Call a Pizza besteht bereits seit 1985 und wurde in München durch Rudolf Hochreiter gegründet.

Seit der Übernahme durch Thomas Wilde im Jahre 2002 befindet sich die Call a Pizza Franchise GmbH nun in Berlin. Dabei wird auf ein bewusstes Warensortiment, mit hoher Qualität geachtet. Der Pizzalieferdienst ist stehts bemüht, am Puls der Zeit zu bleiben. So wird auch auf vegetarische und vegane Trends eingegangen.

So sagt Wolfgang Asböck: „Unsere Läden laufen gut. Unsere Franchisenehmer sind zufrieden. Und die meisten die es richtig machen, haben ein Lächeln im Gesicht. Und wenn sie ein Lächeln im Gesicht haben, habe ich auch ein Lächeln im Gesicht.“

© Bildquellen 2022 Call a Pizza

Bist du schon SIDES Kund:in?

eatDOORI
Losteria
burgerme
USHI Logo
USHI

Jetzt kostenlosen Termin anfragen

  • Erhalte eine kostenlose Einführung in die SIDES Software
  • Steigere deinen Umsatz um bis zu 40%
  • Liefere Bestellungen bis zu 3x schneller aus
  • 100% sicher und finanzamtkonform
eatDOORI
Losteria
burgerme
USHI Logo
USHI